Startseite

Sound erleben

Hörend den Regen einfangen

Mit meinem Aufnahmegerät bin ich gewandert um die Regentropfen einzufangen. Mit unseren Ohren hören wir Prasseln und Tropfen, Klirren und Wascheln, das Mikrofon dokumentiert aber etwas anderes. Interessant, dass die Dinge, wie sie klingen, aufgenommen, - sich nicht so anhören, wie wir meinen.

Keine Regentropfen, sondern Fettspritzer

Regnet es also im Film, dann ist das meistens ein brunzelnder Bacon und nicht die Regentropfen in Echt mit dem Mikrofon eingefangen.

Annäherung durch Verfremdung

Ich wollte mich dem Regen, wie er auf meinem Aufnahmegerät landet, annähern. Hören was bleibt von dem Erlebnis, versuchen einzufangen, was die Qualität des fallenden Wassers klanglich bedeutet.
Am Ende habe ich begonnen zu verfremden, bis hin zur Unkenntlichkeit. Ich habe mich dagegen entschieden den Klang herauszuschälen, Schicht um Schicht, sondern habe das Aufgenommene dekonstruiert. In diesem Prozess bin ich dem Regenklang näher gekommen als geahnt. Verfremdung half mir in diesem Fall den Wesenskern zu erkennen.

Manchmal muss man Dinge verfremden um ihnen nahe zu sein.

Mein großer Dank geht an die Regentropfen und das Wasser dieser Welt.

Eure Vielfalt ist enorm: Schnürlregen, Platzregen, fallende Tropfen ...

I love #Regen


3 Varianten Regen von dieStreibl


post@diestreibl.de