Startseite

Sinfonietta für Gescher

Ende Oktober 2021 wurde meine Komposition uraufgeführt. 4 Klangbilder aus Österreich für Gescher sind von mir für das Hören beim Gehen angelegt und wurden als Soundwalk vor Ort uraufgeführt.

Wie klingt Österreich?

Ein halbes Jahr lang habe ich mich mit der Klanglandschaft von Österreich beschäftigt. Dem sogenannten Soundscape. Ich bin mit meinen Mikrofonen an Orte und habe Geräusche, Töne, Klänge eingefangen. Immer mit der Frage: "Wie klingt mein Herkunftsland?" Weitere Fragen, die mich bei meiner Arbeit begleitet haben waren: Wie hört sich Wien im Vergleich zu Berlin an? Wie hören sich die Glocken aus Salzburg und das Geläut des westfälischen Geschers an? Gibt es Unterschiede? Kann man ein Land hörend erkennen? Gibt es also auditive Idiome?

Fürs Gehen komponieren

Klänge und Geräusche, die ich eingefangen habe, werden von mir bearbeitet, verarbeitet, kombiniert, extrahiert. Die Herausforderung war ein Klangszenario für Geschers Innenstadt zu entwickeln. Gehend zu hören ist ein anderer Prozess als statisch sitzend zu lauschen. So arbeitete ich intensiv daran eine Räumlichkeit fürs Ohr zu konstruieren. Hinzu kam noch die Herausforderung, was das Tempo und Richtungshören anbelangt, beides Aspekte, die gerade beim hörend gehen eine Rolle spielen. Entstanden ist eine Sinfonietta für Gescher.

Wie wird die Fußgängerzone von Gescher erlebt, wenn man alpenländische Kuhschellen-Klänge beim herumspazieren hört?!

Vier Klangbilder aus Österreich

Ob Kaffeehaus Getratsche oder Kuhglockengebimmel, das Vogelgezwitscher aus den Alpen oder das rauschende Bächlein im Wald, U-Bahn und Zuglärm, Fiaker und Glockenklänge, - all das sind verschiedenste Klanglandschaften, die es beim Soundwalk zu hören gibt.

Augmented Reality für die Ohren

Durch die Innenstadt spazieren mit Klängen auf den Ohren; da entstehen Momente, in denen nicht mehr erkennbar ist woher der Klang, der Ton, das Geräusch eben kommt. Von draußen, der echten Welt oder vom Kopfhörer und der imaginären Welt?! So wird die Komposition zum Gehen wie eine zweite auditive Textur, quasi ein bisschen wie Augmented-Reality, aber eben für die Ohren... die Klänge, die über die Kopfhörer erfahrbar werden, erzeugen einen neuen Raum, der sich über die echte Welt legt.

Mein großer Dank gilt all den Kühen, die Glocken tragen.

Auf der Alm von dieStreibl


post@diestreibl.de